Artikel des Weser-Kuriers ist irreführend

ver.di bleibt beim Ziel der vollständigen Rekommunalisierung.

Am Dienstag, den 10.02.2015, veröffentlichte der in Bremen erscheinende Weser-Kurier einen Artikel mit dem Titel „Wahl ohne Volksentscheid zur Müllabfuhr“. Dieser Artikel lässt den Schluss zu, dass ver.di mit dem bisher Erreichten zufrieden sei und eine vollständige Rekommunalisierung der Bremischen Müllabfuhr und Straßenreinigung abgeschrieben habe.

„Das ist falsch“, stellt ver.di-Bezirksgeschäftsführer Rainer Kuhn unmissverständlich klar. „Unser Ziel ist und bleibt die vollständige Rekommunalisierung von Müllabfuhr, Straßenreinigung und Recyclinghöfen. Dieses Ziel ist für uns zentrales Thema im bevorstehenden Bürgerschaftswahlkampf und es ist der Lackmus-Test für die Bremer SPD, ob sie ihren Slogan „Stadt der fairen Arbeit“ ernst meint“, so Kuhn weiter.

„Wie wir dieses Thema im Bürgerschaftswahlkampf platzieren werden ist noch offen. Klar ist aber, dass die Rekommunalisierung für uns oberste Priorität hat. Insofern ist die Suggestion des Artikels im Weser-Kurier, dass wir bis zum Wahltag die Hände in den Schoß legen würden, schlicht irreführend“, erläutert Kuhn die Kritik am Artikel des Weser-Kuriers.

Darüber hinaus verweist Kuhn auf den von der Bremer SPD initiierten Beteiligungsprozess zur Rekommunalisierung der Bremischen Abfallwirtschaft. Dieser beginnt morgen mit einem Gespräch mit dem zuständigen Umweltsenator Dr. Lohse. „Wir begrüßen diesen Beteiligungsprozess ausdrücklich, denn offen für Gespräche sind wir immer, aber sie müssen zielführend sein“, so Kuhn abschließend.